Rezeptfrei - Rezeptfrei Bestellen - Rezeptfrei Kaufen - Tramadol Tropfen testevm

Alvalin – Schlankheitstropfen

ALVALIN  – Appetitzügler, enthält den Wirkstoff Cathin.

Cathin wird zur Verminderung des Appetits zur Gewichtsabnahme eingesetzt.

NameDosierungAnzahlPreisAnfordern
Alvalin 40mg/g (Cathinhydrochlorid)Tropfen
1 x 15ml99,00€momentan nicht lieferbar
2 x 15ml149,00€momentan nicht lieferbar
3 x 15ml199,00€momentan nicht lieferbar
4 x 15ml249,00€momentan nicht lieferbar

Alternativ:
 Regenon® (25mg Amfepramon) Appetitzügler mit Langzeitwirkung.
 1 Kapsel 1 Stunde vor der Mahlzeit 3 Mal täglich einnehmen.
NameDosierungAnzahlPreisAuftrag
Regenon® Amfepramon (Amfepramon ) 25mg30 Kapseln79,00€
120 Kapseln119,00€
240 Kapseln238,00€

Die Anwendung beschränkt sich auf Patienten mit Übergewicht und einem Körper-Masse-Index (BMI) von mindestens 30.

(c) www.BMI-Rechner.net | BMI-Rechner.net

Was ist Alvalin?

Alvalin ist ein Medikament mit dem Wirkstoff Cathin, welches zur Reduktion von Übergewicht unterstützen soll. Cathin gehört zu den Alpha Sympathomimetika, welches sich auf das vegetative Nervensystem auswirkt. Da Cathin von der Droge Kath abstammt, ist Cathin in Deutschland ein Betäubungsmittel. Alvalin ist indiziert bei einem Übergewicht von einem Body Mass Index über 30. Es ist verschreibungspflichtig und vor allem für Patienten, die es ohne medikamentöse Hilfe nicht schaffen abzunehmen.

Welche Wirkung hat Alvalin?

Durch den Wirkstoff Cathin wird ein Botenstoff aktiviert, welches über das vegetative Nervernsystem vermittelt, dass der Patient keinen Appetit hat.

Wie wird es dosiert?

Alvalin wird über Tropfen verabreicht. Der Patient sollte nicht mehr als 12 Tropfen am Tag einnehmen. Vor jeder Mahlzeit sind etwa 4 – 8 Tropfen angedacht. Die genaue Dosierung wird jedoch genau vom Arzt festgelegt und sollte nicht überschritten werden.

Welche Nebenwirkungen hat Alvalin?

Vor der Einnahme ist es sehr wichtig, dass der Patient von einem Arzt untersucht wird, da Alvalin Nebenwirkungen haben kann. Die gefährlichste und eine der seltensten Nebenwirkungen ist der Lungenhochdruck. Atemnot bei Belastung ist meist ein erstes Anzeichen und dann sollte das Medikament unverzüglich abgesetzt und ein Arzt hinzugezogen werden. Auch Abhängikeiten und Gewöhnungseffekte können auftreten. Am häufigsten treten jedoch psychische Nebenwirkungen auf. Hier beschreiben Patienten oft Depressionen, Unruhe, Nervosität und Schlafstörungen. Ebenfalls häufig treten Herz – Kreislauf Probleme auf. Hier werden oft Schwindel, Bluthochdruck und Herzklopfen beschrieben. Im schlimmsten Fall kann ein Herzinfarkt oder eine Angina pectoris auftreten.

Welche Wechselwirkungen sind möglich?

Alvalin kann durch den Wirkstoff Cathin Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben. Vor allem Medikamente, die auf den Sympathikus wirken sind davon betroffen. Hierzu zählen Adrenalin und Noradrenalin. Medikamente, die den Sympathikus verstärken, sollten aber auch nicht außer Acht gelassen werden. Antidepressiva, wie zum Beispiel die MAO Hemmer oder das Parkinsomittel Amantadin verstärken den Sympathikus und können durch Alvalin noch verstärkt werden.
Jedoch kann Alvalin auch die Wirkung eines Medikaments abschwächen. Das ist zum Beispiel bei Blutdrucktabletten, die diesen senken, der Fall.
Alvalin kann bei manchen Medikamentengenerika aber auch wirkungslos sein. Neuroleptika können unter Umständen die appetithemmende Wirkung aufheben.
Vorsichtig sollte der Patient vor allem mit der Einnahme von Suchtmitteln sein. Coffein kann zum Beispiel die Wirkung von Cathin verstärken, während das Cathin das potenzielle Suchtrisiko erhöhen kann.

Wann sollte Alvalin nicht eingenommen werden?

Unter bestimmten Umständen sollte Alvalin nicht eingenommen werden. Das ist zum Beispiel bei schwerem Bluthochdruck oder einer Neigung zu Lungenhochdruck der Fall. Aber auch Tumore der Nebenniere oder eine Schilddrüsenüberfunktion schließen eine Einnahme aus. Des weiteren sollten schwere Herz-Kreislaufprobleme, Störungen der Sauerstoffversorgung zum Gehirn und eine Schwangerschaft ausgeschlossen sein.
Psychische Erkrankungen können jedoch auch eine Kontraindikation sein. Vor allem bei Suchtmittelmissbrauch oder die Neigung dazu und Depressionen sollte Alvalin nicht eingenommen werden.

Beobachtet sollte die Einnahme bei Stoffwechselerkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus, Epilepsie Patienten oder Patienten, die an einem Herz-Kreislauf-Problem leiden.

Warnhinweise

Da jedes Medikament allergische Reaktionen auslösen kann, sollte auch bei der Einnahme von Alvalin darauf geachtet werden. Symptome können eine laufende Nase, Rötungen, brennende Augen etc. sein. Hier sollte ein Arzt konsultiert werden.
Vorsicht geboten ist auch die Einnahme in Zusammenhang mit Suchtmitteln und dem Bedienen von Maschinen, da die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt sein könnte.
Bei Atemnot sollte Alvalin sofort abgesetzt werden, da hier die Gefahr von einem Lungenhochdruck besteht.